Was euch die „durchschnittliche Position“ in euren Search Console Daten über eure tatsächlichen Rankings verrät

SEO , Analytics , Insights

Neben Klicks, Impressionen und durchschnittlicher CTR wird in der Google Search Console eine weitere Metrik erfasst: Die durchschnittliche Position. Wir zeigen euch, wie Google die durchschnittliche Position errechnet und wieso der Wert mit Vorsicht zu genießen ist… kleiner Spoiler: Manchmal ist ein durchschnittliches Ranking auf Position 6 besser, als ein durchschnittliches Ranking auf Position 2.

Während Klicks und Impressionen als Summe angegeben werden, sind CTR und Rankings in der Search Console als Durchschnittswert angegeben. Der Positionswert gibt die Position des höchsten Links zu eurer Seite in den Suchergebnissen an — als Durchschnitt aller Suchanfragen, zu denen eure Seite gerankt hat. Das ist gar nicht so einfach zu verstehen, deshalb geben wir euch ein Beispiel:

  1. Suchanfrage von User a: Eure Website rankt auf Position 1 und 2
  2. Suchanfrage von User b: Eure Website rankt auf Position 3 und 9
  3. Suchanfrage von User c: Eure Website rankt auf Position 8

Nun werden die jeweils höchsten Rankings der einzelnen Suchanfragen summiert und durch die Anzahl der Suchanfragen dividert: (1 + 3 + 8) / 3 = 4. Als durchschnittliche Position eurer Website in den Suchergebnissen ergibt sich Position 4.

So wird die durchschnittliche Position ermittelt

Die Google-Suchergebnisse sind personalisiert, viele verschiedene Faktoren beeinflussen das Ranking. Suchverlauf, Standort, Endgerät etc. spielen hier eine Rolle.

Angenommen, eure Website rankt durchschnittlich auf Position 6, dann können eure tatsächlichen Rankings in Wahrheit ganz anders aussehen — wir zeigen euch einige Cases, die zu einem durchschnittlichen Position 6 Ranking führen können:

  1. Datum
    • 1.1.2019: Position 4
    • 1.2.2019: Position 11
    • 1.3.2019 Position 3
    • Durchschnittliche Position: 6(4 + 11 + 3) / 3 = 6
  2. Geräte
    • Desktop: Position 2
    • Mobile: Position 10
    • Durchschnittliche Position: 6(2 + 10) / 2 = 6
  3. Länder
    • Deutschland: Position 1
    • Österreich: Position 11
    • Schweiz: Position 6
    • Durchschnittliche Position: 6(1 + 11 + 6) / 3 = 6
  4. Seite
    • URL a: Position 4
    • URL b: Position 8
    • Durchschnittliche Position: 6(4 + 8) / 2 = 6
  5. Suchtyp
    • Web: Position 3
    • Image: Position 10
    • Video: Position 5
    • Durchschnittliche Position: 6(3 + 10 + 5) / 3 = 6

Wann wird eine Impression generiert?

Damit die Position eines Links erfasst wird, muss der Link eine Impression generieren:

  • Wenn eure Website auf der dritten Suchergebnisseite rankt und die Nutzerin/der Nutzer sich nur die erste Suchergebnisseite anschaut, wird für eure Website keine Impression erfasst.
  • Wenn eure Website als klassischer Suchergebniseintrag auf Position 9 der ersten Suchergebnisseite außerhalb des ohne Scrollen sichtbaren Bereichs rankt, wird für eure Website eine Impression erfasst
  • Wenn verschiedene Unterseiten eurer Website auf einer Suchergebnisseite ranken oder euer Suchergebnis Sitelink-Erweiterungen hat, wird pro Unterseite/Sitelink-Erweiterung eine URL-Impression gezählt, allerdings nur eine Site-Impression — mehr über die

Unterschiede zwischen URL- und Site-Impressionen

Sind niedrige Positionswerte automatisch besser, als hohe?

Auch wenn man grundsätzlich schon sagen kann, dass niedrige Positionswerte besser sind, als hohe, heißt das im Umkehrschluss nicht, dass hohe Positionswerte automatisch schlechter sind, als niedrige… hier kommt der Aufbau der Suchergebnisseite ins Spiel.

So ist die Google-Suchergebnisseite aufgebaut

Eine Google-Suchergebnisseite besteht aus vielen unterschiedlichen Suchergebniselementen: Es gibt klassische Linkbereiche, hervorgehobene Snippets, Rich-Suchergebnisse, App-Installationslinks, Bilder, AMP-Seiten, Knowledge Graph-Karten und viele mehr.

Je nach Gerätetyp, Bildschirmgröße und Suchfunktion variieren die Anordnung der Suchergebniselemente. Ganz allgemein lässt sich aber festhalten, dass die Ermittlung des Rankings aktuell (Stand: Januar 2020) von oben nach unten und von links nach rechts erfolgt.

Wir geben euch einige Beispiele für den Aufbau einer Google-Suchergebnisseite — schaut euch die folgenden Screenshots lokaler Suchanfragen an.

Die documenta.de-Website erscheint zur Suchanfrage „Documenta Kassel 2020“ auf Position 2 und Position 3. Position 4 und 6 verlinken zum Wikipedia-Eintrag.
Die Website des Kassel Airports rankt bei der Suchanfrage „Flughafen Kassel“ auf den Positionen 1, 2 und 6. Es werden 1 Site-Impression und 3 URL-Impressionen gezählt.
Bei der Suchanfrage „Kurhessen Therme“ landet die Website www.kurhessen-therme.de auf den Positionen 1 und 5. Alle Sitelinks des ersten Suchergebniseintrags ranken auf Position 1.

Niedriger ist nicht automatisch besser

Die Knowledge Graph-Karte hat mit Position 6 den höchsten Wert auf der Seite, doch ist gut sichbar ganz oben auf der Seite und deutlich prominenter platziert, als zum Beispiel der Linkbereich auf Position 2.

Deshalb ist ein durchschnittliches Ranking auf Position 6 unter Umständen sogar besser, als ein durchschnittliches Ranking auf Position 2

Ihr seht es schon: Ein Positionswert ist ohne den zugehörigen Kontext gar nicht soooo aussagekräftig. Je weiter ihr eure Search Console Daten filtert und aufschlüsselt, desto näher kommt ihr an die tatsächlichen Rankings. Relevanter, als der Positionswert an sich, sind plötzliche Positionsänderungen und der Vergleich der Positionswerte innerhalb eines bestimmten Cases.

In unserem nächsten Blogbeitrag zeigen wir euch, wie ein solcher Case aussehen kann — wir betrachten

die durchschnittliche Position einer Website, aufgeschlüsselt nach Gerätekategorie

, um zu schauen, wie sich die Mobile-First-Indexierung auf die Rankings auswirkt.

Lukas Becker, geschäftsführender Gesellschafter der Digitalagentur candyblue UG (haftungsbeschränkt) aus Kassel
Lukas

Lukas ist Gründer und Geschäfsführer von candyblue, ihr findet ihn bei Instagram oder xing.

Ähnliche Artikel

Kaffeekasse

Der Artikel hat Dir weitergeholfen? Sehr schön! Dann spendier uns doch ein 🍺 oder einen ☕ auf Steady.com.

Supporte uns auf Steady.com
Lukas Becker, geschäftsführender Gesellschafter der Digitalagentur candyblue UG (haftungsbeschränkt) aus Kassel 1