Wie wird gegoogelt? Der Einfluss von Mobile, Maps, My Business & Fotos auf den Website-Traffic

SEO Tools

Wer im Internet nach einer Information sucht, der googelt. Nicht nur der Begriff “googeln” hat sich fest in unserem alltäglichen Sprachgebrauch eingenistet, Google ist gleichzeitig die weltweit meistgenutzte Suchmaschine.

Alternativen? Gibt es kaum. Erwähnenswert sind neben Google im internationalen Umfeld noch bing, Yahoo!, Baidu und YANDEX, in Deutschland außerdem DuckDuckGo, WEB.DE und t-online.

Doch vergleicht man die Nutzerzahlen der Suchmaschinen wird schnell sichtbar, dass Google’s Mitbewerber weitaus weniger Nutzer haben, als Google.

Suchmaschinennutzung international

Suchmaschinennutzung weltweit, Quelle: Statcounter, 08/2019

Suchmaschinennutzung in Deutschland

Suchmaschinennutzung in Deutschland, Quelle: Statcounter, 08/2019

Da ist es auch fast egal, ob man im internationalen, oder im nationalen Umfeld schaut. Könnt ihr einen Unterschied erkennen? 🤔 International kommt Google auf einen Markanteil von 92,19%, in Deutschland auf 93,31% und nur auf Mobilgeräten in Deutschland sogar auf 97,97%.

Läuft also ziemlich bei Google! Doch was bedeutet das für die Nutzer? Für Unternehmerinnen und Unternehmer, die wollen, dass ihr Website gefunden wird? Richtig: Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist wichtig und an Google führt aktuell kein Weg vorbei.

Doch was bedeutet SEO überhaupt?

Auch wenn Suchmaschinenoptimierung so klingt, als wär das Thema primär von technischer Natur, sind gute Platzierungen in den Suchmaschinen ein Zusammenspiel aus Content, Technik und kluger Strategie.

Dazu gehört, sich anzuschauen, wie nach Informationen gesucht wird, welche Möglichkeiten, Tools und Empfehlungen Google seinen Userinnen und Usern zur Verfügung stellt.

Anhand eines unserer Kundenprojekte zeigen wir euch mal, woher der Traffic eigentlich kommt und welche Google Dienste genutzt werden, um auf die Website zuzugreifen. Hierzu werten wir Daten aus Google Analytics, Google Search Console und Google My Business aus, die während des zweiten Quartals 2019 erfasst wurden.

Längst gibt es viel mehr, als die reine Text-Suche, mit der alles anfing.

Mobile

User sind vermehrt mit Mobilgeräten online

Das ist schon lange kein Geheimnis mehr. In unserem Kundenprojekt wurden im genannten Zeitraum 6713 Seitenaufrufe gemessen, davon knapp 44% mit einem Mobilgerät.

Diesen Trend hat Google schon vor einigen Jahren erkannt und die eigenen Tools dahingehend angepasst: Der primäre Index der Google-Suche wurde in den letzten Jahren von Desktop auf Mobile umgestellt #mobilefirstindex.

Genau deshalb sollten Websites für Mobilgeräte optimiert sein. Doch was bedeutet das?

  • Am Mobilgerät ist weniger Platz zur Anzeige von Informationen vorhanden
  • User nutzen Apps und sind bestimmte Bedienungsabläufe und -muster gewohnt
  • Ohne erstklassige Usability & Performance geht gar nix

Doch zurück zu den unterschiedlichen Diensten, die User zum googeln benutzen.

Google Maps & My Business

Maps uns My Business sind mittlerweile so eng miteinander verzahnt, dass eine Unterscheidung kaum noch lohnt. Doch der My Business Eintrag kann mehr, als nur den Unternehmensstandort anzuzeigen. Der Eintrag erscheint schon in der klassischen Suche und nebem dem Standort sind im Eintrag zusätzliche Schaltflächen platziert, durch die der Nutzer mit dem Unternehmen interagieren kann (Aufrufen der Website, Anfordern der Wegbeschreibung & Anrufen).

Ingesamt konnte unser Kunde im letzten Quartal durch die Schaltflächen seines My Business Eintrags 516 Aktionen verzeichnen. Schlüsseln wir die Aktionen auf, sehen wir, dass

  • die Website 251-mal besucht wurde
  • die Wegbeschreibung 99-mal aufgerufen wurde
  • und unser Kunde 166 Anrufe erhalten hat

Nicht die Welt, aber schon nicht schlecht, oder?

Doch schauen wir uns mal genauer an, wie der Traffic auf die Seite kam. Insgesamt konnte die Website 4821 Aufrufe verzeichnen, davon

  • kamen 2794 aus Einträgen in der Google Suche
  • und 2027 Aufrufe aus dem Google Maps / Google My Business Eintrag

Wir sehen: Knapp die Hälfte des gesamten Traffics kommt durch Google Maps und My Business. Oder in anderen Worten: Unternehmen, die keinen Google My Business Eintrag haben, verschenken die Hälfte ihres Potenzials. Dabei ist der Eintrag nicht nur komplett kostenlos, es ist nichtmal aufwändig, den Eintrag zu erstellen.

Google Fotos

Dass visuelle Inhalte wichtig sind und User sich lieber bunte Bilder anschauen, als lange Texte zu lesen (ja, das gilt auch für B2B), ist auch kein Geheimnis mehr.

Und auch wenn es dafür eigene Netzwerke, wie Instagram oder Pinterest gibt, die, nebenbei angemerkt (abhängig von der Branche), auch hervorragende Traffic-Lieferanten sind, ist die Google Bilder-Suche nicht zu vernachlässigen. Doch die Fotos werden nicht nur in der Google Bilder-Suche gelistet, sondern können auch direkt im Google My Business Eintrag eingebettet werden: Ob ihr euer Team vorstellt, euer Logo platziert, eure Produkte und Dienstleistungen vorstellt oder eine 360°-Tour durch eure Büros anbietet: Visuelle Inhalte kommen gut an und bieten reichlich Mehrwert. Punkt, aus, ende.

Die Fotos unseres Kunden wurden 3369-mal aufgerufen.

Und sonst?

Wie schon erwähnt gibt es noch viele viele weitere Tools, Anbieter und Markplätze, die für Traffic sorgen: Social Media, App Stores, Verkaufsplattformen. Es kommt darauf an, welche Produkte und Dienstleistungen ihr anbietet, in welcher Branche ihr seid und auf welchen Plattformen sich eure potenziellen Kunden so tummeln.

Und zukünftig?

Zukünftig werden Sprachassistenten immer präsenter in unserem Alltag und wer weiß, vielleicht generieren die Sprachassistenten in ein paar Jahren schon mehr Traffic, als Desktop-Suchanfragen 🤪 oder es gibt etwas ganz anderes.

Wir wissen es nicht. Aber wir wissen, dass es weiterhin darum gehen wird, sich an Usern zu orientieren, auf richtig gute Inhalte und Mehrwert zu setzen, die Technik nicht zu sehr in den Vordergrund zu stellen, aber dennoch nicht zu vernachlässigen und darum, nicht jeden Trend mitzumachen, aber offen zu sein für kontinuierlichen Fortschritt.

Wir sind gespannt, was kommen wird und freuen uns darauf, unseren Kunden dabei zu helfen, im Web relevant zu sein, langfristig relevant zu bleiben und kontinuierliches Wachstum zu verzeichnen.

Lukas Becker, geschäftsführender Gesellschafter der Digitalagentur candyblue UG (haftungsbeschränkt) aus Kassel
Lukas

Lukas ist Gründer und Geschäfsführer von candyblue, ihr findet ihn bei Instagram oder xing.

Ähnliche Artikel

Kaffeekasse

Der Artikel hat Dir weitergeholfen? Sehr schön! Dann spendier uns doch ein 🍺 oder einen ☕ auf Steady.com.

Supporte uns auf Steady.com
Lukas Becker, geschäftsführender Gesellschafter der Digitalagentur candyblue UG (haftungsbeschränkt) aus Kassel 1